Haarseife (1. Teil) - Warum Haare mit Seife waschen?

Kein Thema wird aktuell so häufig von unseren Kunden angesprochen wie das Thema „Haarseife“ und speziell „wie wasche ich meine Haare mit Seife“.
 
Die Haarwäsche mit natürlicher Seife ist zwar kein Wundermittel für jedes Haar- und Kopfhautproblem, jedoch die beste Weise seine Haare natürlich, effizient, schonend, plastikfrei und ökologisch zu reinigen.
 
Was ist möglich?
- Platte und kraftlose Haare werden befreit und erhalten mehr Schwung
- Trockene, spröde und leicht fliegende Haare werden sanft gepflegt für mehr Elastizität
- Stumpfe Haare werden nach und nach repariert und finden zu ihrem Glanz zurück
- Locken und Naturwellen werden definiert und bekommen mehr Sprungkraft
- Die üblichen Kopfhautprobleme wie Juckreiz, Schuppen und Spannungsgefühl können durch die schonendere Haarwäsche reguliert werden
- Und selbst fettige Kopfhaut erhält die Chance sich wieder zu normalisieren da sie nicht so stark entfettet und ausgelaugt wird wie bei herkömmlichen Shampoos
 
Was ist nicht möglich?
Manche geschädigte Haarstruktur ist jahrelang durch Silikone und Filmbilder so gründlich gekittet worden, dass bei der Haarwäsche mit natürlicher Haarseife nach und nach diese Schäden „freigelegt werden“. Haarseife kann Haarschäden nur bis zu einem gewissen Grad reparieren, da sie den Haarschaft nicht mit Silikon oder künstlichen Filmen kittet, überlagert oder zuschichtet. Hier hilft oft nur noch die Schere. 
 
Was ist der Unterschied zum herkömmlichen Shampoo?
Herkömmliche Shampoos aus synthetischen Tensiden wie Sodium Lauryl Sulfat (SLS), Sodium Laureth Sulfat (SLES) und Tensiden aus Kokosöl enthalten fast immer Silikon, Filmbildner, Mikroplastik, Verdickungsmittel, Konsistenzgeber, Gelbildner und Emulgatoren. Viele Shampoos die laut den Inhaltsstoffen auf der Verpackung auf Silikon verzichten enthalten stattdessen spezielle Kunststoffe (Mikroplastik) wie Polyquaternium, Polyvinylpyrrolidone/PVP, Polyacrylate, Polymere und Dimethylaminoethyl Methacrylate Copolymere die denselben filmbildenden Effekt haben und Haar und Kopfhaut zukleistern. 
ACHTUNG: Synthetische Tenside wie SLS und SLES sind nicht nur in den herkömmlichen flüssigen Shampoos enthalten, sondern "verstecken" sich auch in festen Shampoo Bars und manchen Haarseifen.
 
Für die Meisten ist das Wechseln von herkömmlichen Shampoos auf natürliche Haarseife supereasy und unkompliziert. In manchen Fällen kann es jedoch eine gewisse Zeit dauern bis man sich umgewöhnt. 
 
Warum mit Seife Haare waschen?
Anders als die pH-neutralen und pH-hautneutralen Shampoos reinigt natürliche Pflanzenseife schonend im basischen Bereich, siehe auch Blogbeitrag „Natural Soap 2. Teil - Wie reinigt Seife…“. Durch den basischen pH-Wert unserer festen natürlichen Haarseifen stellt sich bei der Reinigung die äußere Schuppenschicht des Haarschaftes auf. Das kann man sich vorstellen wie bei einem Tannenzapfen der sich bei Feuchtigkeit öffnet und bei Trockenheit wieder schließt. Dadurch kann die Seife ihre Pflegeanteile und sekundären Pflanzenstoffe auch tief in den Haarschaft bringen ohne diesen zu verkleben oder zu belasten. Aus diesem Grund fassen sich die Haare zu Beginn etwas sperrig und leicht struppig an. Viele mögen jedoch den festen Griff und das Volumen das sie dadurch erhalten. Für Unerfahrene und vor allem Haarseifen-Beginner kann dies jedoch abschreckend sein und gerade bei längerem, coloriertem, blondiertem, gesträhntem oder lockigem Haar ist das durchkämmen etwas erschwert. Wie beim Tannenzapfen legt sich nach ca. 2 bis 3 Stunden die Schuppenschicht von selbst (je nach Haartyp kann dies etwas schneller gehen oder auch etwas länger dauern), jedoch kann man dies beschleunigen indem man sich nach der Haarwäsche eine sogenannte „Saure Rinse“ gönnt. Das ist im Endeffekt nichts anderes als eine Haarspülung im sauren pH-Bereich. Dadurch legt sich die Schuppenschicht des Haarschaftes sofort, der Haarschaft wird geschlossen und die Haare fassen sich gleich viel geschmeidiger an und lassen sich leicht durchkämmen.
 
Eine "Saure Rinse“ kann sich jeder Zuhause schnell und einfach (und supergünstig!) selbst machen. Einfach einen Esslöffel naturtrüben Bio-Apfelessig auf einen halben Liter Wasser dosieren (bei langem und/oder dickem Haar zwei Esslöffel auf einen Liter). Mehr Rezepte und Alternativen für Saure Rinsen und Spülungen findet ihr im 3. Teil von „Haarseife - Wasch-Anleitung, Tipps & Tricks“.
 
Was ist darüber hinaus zu beachten?
Bei dem Wechsel von herkömmlichen Shampoos auf natürliche Haarseife ist manchmal etwas Geduld und Durchhaltevermögen gefragt. Durch verschiedene Faktoren kann es etwas dauern bis man sich an die neue Haarstruktur, das etwas andere Reinigungsgefühl, die veränderte Handhabung und an das freie Gefühl auf der Kopfhaut gewöhnt hat.
 
Vor allem die Kopfhaut, ein Organ das bei der Entgiftung des Körpers und für den Stoffwechsel eine wichtige Rolle spielt, benötigt am längsten. Wurde sie durch herkömmliche Shampoos ausgelaugt und manipuliert dauert es seine Zeit bis sie merkt das sie durch die schonendere Reinigung nicht mehr soviel Fett und Sebum produzieren muss um sich und die Haare zu schützen. Aus diesem Grund haben wir auch speziell Haarseifen für Einsteiger entwickelt, die sehr nah an der Reinigungskraft der herkömmlichen Shampoos liegt und nur einen Superfat-Anteil von 3% hat um Kopfhaut und Haar langsam an Haarseifen zu gewöhnen: GREEN EARTH und SNIFFLES
 
GREEN EARTH enthält auch superfeine Heilerde um eine eventuell leicht verstörte Kopfhaut optimal zu beruhigen und wieder ins Gleichgewicht zu bringen. SNIFFLES enthält Weiße Tonerde die besonders sanft und neutral reinigt.
 
Je nachdem welches Shampoo und welche Art davon man wie lange verwendet hat, brauchen auch die Haare selbst Zeit um sich zu erholen und sich umzustellen. Sehr langes Haar, das mit Silikon oder filmbildenden Kunststoffanteilen gewaschen wurde, kann bis zu zwei Monate brauchen bis sich die verkleisterte Schicht nach und nach vom Haarschaft löst und regelrecht abblättert und die Kopfhaut wieder ihren Normalzustand erreicht hat. 
 
Erst wenn der Haarschaft von den ganzen künstlichen Schichten und dem Silikonfilm befreit wurde können die natürlichen Pflegestoffe und sekundären Pflanzenstoffe erst richtig wirken. Ihr könnt euch auf nach und nach schönere und natürlichere Haare freuen.
 
Auch fettende Kopfhaut kann etwas länger brauchen bis sie den natürlichen Normalzustand erreicht hat, da gerade sie durch Spezial-Shampoos oft jahrelang ausgelaugt wurde.
 
Folgende Faktoren können auch die Umstellung und die Handhabung von Haarseife beeinflussen:
 
Wasserhärte:
Bei sehr hartem Wasser kann sich durch die Nutzung von Naturseife und natürlicher Haarseife durch den hohen Kalkanteil eine Ablagerung bilden die man auch „Kalkseife“ nennt. Jeder kennt bestimmt die stumpfe Schicht die sich im Waschbecken, in der Badewanne und in der Dusche bilden kann. Dies ist normalerweise ein Beweis wie effizient Naturseife reinigt und dass sie selbst "den Kalk aus dem Wasser waschen" kann. Während man Waschbecken und Co. mit einem schnellen Wisch Essigreiniger wieder zum Glänzen bringt, braucht man bei der Haarwäsche in Gebieten mit stark kalkhaltigem Wasser die Saure Rinse um diesen Ablagerungen im Haar vorzubeugen. Wir haben bei unseren speziellen Haarseifen einen Schritt weiter gedacht und verwenden in deren Rezeptur zusätzlich das natürliche Salz der Zitronensäure (Sodium Citrat). Dieses milde Salz (das übrigens ein Lebensmittel ist und auch in der feinen Küche verwendet wird) enthärtet das Wasser und verhindert die Ablagerung von Kalkseife im Haar. Eine Spülung mit einer Sauren Rinse ist dadurch nicht unbedingt notwendig, kann jedoch bei bestimmten Haartypen (z.B. bei kräftigem, lockigem, langem oder sprödem Haar) und Gewohnheiten auch nicht schaden.
In unseren 3in1 Seifen, die auch zur Haarwäsche geeignet sind, ist KEIN Zitronensäure-Salz enthalten. Wenn man also nicht gerade unkompliziertes oder sehr kurzes Haar hat empfehlen wir deshalb nach der Haarwäsche mit diesen Seifen eine Saure Rinse.
 
Superfat:
Ausschlaggebend bei der Haarwäsche mit Haarseife ist deren Superfat-Anteil. Für den Anfang ist beispielsweise weniger mehr. Deshalb haben wir für Beginner extra die Haarseifen GREEN EARTH und SNIFFLES mit geringem 3% superfat konzipiert. Nach der Umgewöhnungszeit kann man dann schrittweise auf die Haarseifen mit höheren Superfat-Anteilen wechseln. Die ROSEMARY MINT und die BOUNCY TAILS haben 6% superfat.
 
Conditioner:
Eine Alternative zur Sauren Rinse kann auch eine herkömmliche Spülung oder Conditioner sein. Hier ist jedoch zu beachten, dass diese meist auch Silikone oder Filmbildner enthalten und je nach Pflegegrad der Haarseife auch too much Pflege sein kann. Die Meisten kommen jedoch sowieso ohne Nachbehandlung nach der Haarwäsche zurecht. Wir empfehlen generell nicht sich die "Chemie" wieder auf die Haare zu holen die man mit der Haarseife eigentlich rauswaschen möchte.
 
Jetzt kommen wir zum Ende des 1. Teils dieses sehr umfangreichen Themas. Zur besseren Übersicht findet ihr die Anleitung zur Haarwäsche, sowie diverse Tipps und Tricks in einem separaten 2. Teil (<- hier klicken).
 
Eure Fragen könnt ihr mir gerne in den Kommentaren schreiben.
 
Baba,
Marc-Simon

Kommentar schreiben

Kommentare: 22
  • #1

    Ute (Mittwoch, 06 März 2019 15:07)

    Ich möchte von herkömmlichem Shampoo auf Haarseife umsteigen, habe jedoch Bedenken, wie sich das auf meine (rötlich) colorierten Strähnchen auswirkt. Kann ich ab sofort Haarseife verwenden und/oder muss ich bei der Umstellung etwas beachten?

  • #2

    marcsimon@hausedwolf (Mittwoch, 06 März 2019 19:49)

    Hallo liebe Ute,

    bei der Umstellung auf Haarseife musst du mit deinen rötlichen Strähnchen nicht mehr beachten als in unseren drei Beiträgen zum Thema Haarseife beschrieben. Du kannst sie sofort verwenden.

    Zum Start empfehlen wir dir GREEN EARTH oder SNIFFLES. Zum Bewahren der Farbe und zum Schließen des beanspruchten Haarschaftes durch die Coloration legen wir dir die Saure Rinse (siehe Blogbeitrag zum Thema Haarseife 3. Teil) mit naturtrüben Apfelessig ans Herz.

    Wusstest du das du wunderschöne rötliche und natürliche Farbtöne mit natürlichem Henna bekommst?

    Liebe Grüße
    Marc-Simon

  • #3

    Lea (Montag, 18 März 2019 19:24)

    Hi,
    muss ich nach der sauren Rinse nochmal meine Haare waschen oder ´sprüht´ man sich etwas ins Haar und belässt es dabei?

    LG Lea

  • #4

    marcsimon@hausedwolf (Montag, 18 März 2019 20:20)

    Hallo liebe Lea,

    die Saure Rinse wendest du nach der Haarwäsche an. Du kannst sie im Haar lassen (das empfehlen wir auch je nach Haartyp), oder auch mit etwas Wasser wieder nachspülen.

    Ein weiteres Mal musst du deine Haare nach der Sauren Rinse nicht waschen. Wir empfehlen dir ,die Rinse in einem kleinen Messbecher oder Gefäß nach Rezept anzumischen und einfach nach der Haarwäsche (also Haarseife vorher gründlich ausspülen) als Abschluß über das Haar und die Kopfhaut zu gießen. Mit einem Spray haben wir keine nennenswerten Ergebnisse erziehlt, da dies unter anderem kaum an die Kopfhaut kommt.

    Noch genauer kannst du das auch in unserem 3. Teil "Spülungen & Rezepte" nachlesen.

    Schöne Grüße
    Marc-Simon

  • #5

    Ana (Montag, 25 März 2019 08:37)

    habe etliche graue Haare würde gerne eine Loreal coloration testen.Wasche seit über einem Jahr mit Haar Seife. oder gibt es PhD zur grauabdeckung, Jenna hat nur 3wochen gehalten?

  • #6

    marcsimon@hausedwolf (Montag, 25 März 2019 10:46)

    Hallo liebe Ana,

    von chemischen/synthetischen Colorationen raten wir generell ab.

    Für ein ideales Ergebnis mit Henna empfehle ich dir nach der ersten Anwendung innerhalb einer Woche gleich eine weitere Anwendung damit sich erstmal eine "Schicht" Henna aufbaut. Danach reicht eine Auffrischung alle 4-6 Wochen.

    Du musst dir Henna wie einen natürlichen sanften Lack vorstellen der sich wie eine Schicht um das Haar legt. Je öfter du Henna anwendest desto mehr schichtest du das Henna. Der Vorteil an dieser natürlichen Haarfarbe ist, dass es sich nach und nach auswäscht, das heißt du wirst keinen Haaransatz wie ein Block haben, sondern einen sanften Übergang.

    Henna wirkt auf grauen/weißen Haaren intensiver und strahlender.

    Schöne Grüße
    Marc-Simon

  • #7

    Ana (Dienstag, 26 März 2019 07:34)

    vielen dank!
    da ich 4 kleine Kinder hab(vermutlich deshalb die grauen Haare)wollte ich mir die Henna Prozedur ersparen!muss man das wirklich 3-4 Stunden einwirken lassen?

  • #8

    marcsimon@hausedwolf (Dienstag, 26 März 2019 12:15)

    Hallo Ana,

    bei natürlichem Henna empfehlen wir eine Einwirkzeit von 2 bis maximal 3 Stunden.

    Wenn du deine Haare mit einer Frischhaltefolie abdeckst kannst du den Rotton intensivieren. Läßt du das Henna frei und ohne Folie trocknen fällt der Farbton in der Regel etwas dunkler aus. Innerhalb der nächsten 24 bis 48 Stunden wird sich jedoch die Farbe, selbst nach dem auswaschen, noch weiterentwickeln.

    Beachte trotz unserer Tipps jedoch immer die Anwendungshinweise des Herstellers!

    Viele Grüße und baba
    Marc-Simon

  • #9

    Katharina (Mittwoch, 03 April 2019 23:20)

    Hey:)
    Nachdem ich jetzt immer mehr auf natürliche Produkte umstelle und eurem Shampoo ganz verfallen bin, wollte ich mal nachhören, ob ihr einen alternativen Färbetipp für mich habt, der NICHT in Richtung rot geht... ich bin leider bisher nicht fündig geworden.
    Viele Grüße und danke für die tollen Seifen!

  • #10

    marcsimon@hausedwolf (Donnerstag, 04 April 2019 12:37)

    Hallo liebe Katharina,

    vielen Dank für das tolle Kompliment! :D

    Es gibt von "Khadi" und "Logona" rein pflanzliche Haarfarben die außer Rot auch andere natürliche Haarfarben anbieten.

    Inzwischen gibt es auch immer mehr Naturfriseure die ausschließlich mit natürlichen Pflanzenfarben färben. Hier jedoch die Inhaltsstoffe genau hinterfragen und zeigen lassen, da viele "rein natürlich" unterschiedlich interpretieren.

    Schöne Grüße
    Marc-Simon

  • #11

    Nicole (Mittwoch, 05 Juni 2019 22:56)

    Hallo zusammen! Könnt ihr mir bitte sagen welche Haarseife ich für meinen kleinen Sohn nutzen kann?

  • #12

    marcsimon@hausedwolf (Donnerstag, 06 Juni 2019 08:43)

    Hallo Nicole,

    wie alt ist denn dein Sohn? Was hat er für Haare? Hat er "normal empfindliche" Kinder(kopf)haut oder einen besonderen Hautzustand wie Neurodermitis oder ähnliches?

    Liebe Grüße
    Marc-Simon

  • #13

    Nicole (Donnerstag, 06 Juni 2019 10:39)

    Hallo! Der kleine ist 1,5 Jahre alt u hat afro haar. Seine haut ist “normal“.

  • #14

    marcsimon@hausedwolf (Donnerstag, 06 Juni 2019 12:09)

    Hallo Nicole,

    bei Säuglingen und Kleinkindern bis zum vollendeten 3. Lebensjahr empfehlen wir die extra milde Bastille Seife MAPLE SAP. Bald (ca. im Juli/August) kommt auch noch eine extra Babyseife, die kannst du auch nehmen.

    Erst bei Kindern ab dem 4. Lebensjahr empfehlen wir eine Haarseife mit 6%.

    Achte beim Haarewaschen bitte darauf das kein Schaum in die Augen läuft. Falls es doch passieren sollte einfach mit Wasser auswaschen. Es unbedenklich, aber es brennt leicht, da es sich um natürliche Seife handelt.

    Liebe Grüße
    Marc-Simon

  • #15

    Nicole (Freitag, 07 Juni 2019 10:09)

    Danke für die Antwort! Ich bestell dann ab August

  • #16

    Silke (Donnerstag, 20 Juni 2019 11:19)

    Hallo Ihr Beiden,

    vielen Dank aus Köln für das schöne Päckchen!

    Ich würde gerne auch Haarseife benutzen, habe das auch schon ausprobiert. Jedoch sind meine Haare davon sehr trocken geworden. Könnt ihr mir eine Seife von euch empfehlen? Ich habe mittellange blonde Haare, die sehr lockig sind und dadurch auch leider zu Trockenheit neigen...

    LG Silke

  • #17

    marcsimon@hausedwolf (Dienstag, 30 Juli 2019 15:35)

    Hallo liebe Silke,

    sorry für die späte Antwort. Irgendwie ist der Kommentar bei uns untergegangen.

    Wir empfehlen dir zum Einstieg eine unserer Anfänger Haarseifen (GREEN EARTH oder SNIFFLES) und wenn du ein bis zwei Stücke davon durchgewaschen hast die Fortgeschrittenen Haarseife (ROSEMARY MINT oder BOUNCY TAILS). Die Saure Rinse, sowie eine regelmäßige Pflege mit einem Haaröl (in Kürze wird es zwei neue Haaröle von uns geben) sind auch wichtig.

    Schöne Grüße
    Marc-Simon

  • #18

    Petra (Freitag, 30 August 2019 12:27)

    Hallo,
    bin seit Anfang der Woche auf Haarseife umgestiegen, habe vorher jahrelang Schauma in verschiedenen Duftrichtungen verwendet. Was mir aufgefalen ist: Meine Haare lassen sich viel schlechter trocknen, egal ob mit Fön oder Luftgetrocknet, gerade im "längeren" Teil (meine Haare reichen ca. bis zur Mitte des Rückens) fühlen sich die Haare klamm und feucht an.
    Gehört das auch mit zur Umgewöhnungszeit oder mache ich irgendwas falsch.
    Lieben Gruß
    Petra

  • #19

    marcsimon@hausedwolf (Freitag, 30 August 2019 13:18)

    Hallo liebe Petra,

    das hört sich ganz danach an als ob du einen der Schritte der Waschanleitung, bzw. des Blogbeitrags, noch nicht richtig ausführst.

    Die Haare fühlen sich feucht, klamm, oder auch strähnig oder schwer an, wenn:
    - du die Haarseife nicht ausreichend genug auf dem Kopf aufschäumst
    - und/oder den Schaum nicht ausreichend genug (30 Sekunden) in die Kopfhaut einmassiert
    - und/oder zu lange damit wartest den Schaum auszuspülen (sofort gründlich ausspülen, der Schaum darf nicht zusammenfallen)

    Die Schauma Shampoo’s sind auch bekannt dafür das sie sehr silikonhaltig sind, da kann es etwas länger dauern bis dein Haar (und du dich selbst) an die neue Reinigung gewöhnt haben.

    Mein Extra-Tipp: Wasche in der nächsten Zeit deine Haare direkt zweimal hintereinander und schäume sie am besten kopfüber (da deine Haare sehr lang sind) mit der Haarseife direkt am Kopf ein.

    Lies dir unbedingt auch den 2. Teil zum Thema Haarseife durch.

    Baba und liebe Grüße,
    Marc-Simon

  • #20

    Petra (Freitag, 30 August 2019 22:59)

    Danke Dir für die schnelle Antwort, werde ich gleich morgen ausprobieren und dann die Tage berichten :)
    Lieben Gruß

  • #21

    Lea (Samstag, 05 Oktober 2019 14:56)

    Hallo,
    Ich habe eine Frage, ich hatte meine Haare bis zur hälfte blond und habe sie wieder in meine Natur haarfarbe gefärbt. Meine Frage ist ob durch das Zitronen Salz meine Farbe ausgewaschen wird?? Außerdem habe ich gestern eine naturseife ausprobiert zum haare waschen, am nächsten Tag waren die Strähnig und ölig. Ich möchte von euch die green earth seife testen und werde diese auch bestellen, kann es dann sein dass meine Haare wieder so ölig und Strähnig werden?? Oder lag es vllt sogar an dem palm Öl was in der naturseife ist (leider gestern erst gesehen). Wasche meine Haare seit 2 Wochen mit silikon freiem shampoo, kann es trotzdem sein dass sich meine Haare lange dran gewöhnen müssen??

  • #22

    marcsimon@hausedwolf (Samstag, 05 Oktober 2019 15:41)

    Hallo liebe Lea,

    das Zitronensäure-Salz wird deine Haarfarbe nicht auswaschen oder ausbleichen. Mach dich aber trotzdem darauf gefasst, dass deine Haarfarbe nicht lange so bleibt wie frisch nach dem Färben. Denn blondierte Haare halten durch ihre poröse Struktur Haarfarben jeglicher Art sehr schlecht.

    Warum die Naturseife deine Haare strähnig und ölig hinterlassen haben kann ich dir nicht mit Gewissheit sagen. Es kann daran liegen das du sie falsch angewendet hast, dass es keine Haarseife war, dass die Überfettung falsch ausgewählt war oder auch wegen der Zusammensetzung der Seife.

    Wenn du dich exakt an unsere Waschanleitung hältst, wird die GREEN EARTH Einsteiger-Haarseife deine Haare nicht strähnig oder ölig hinterlassen, sondern griffig-geschmeidig mit einem schönen Volumen.

    Selbst bei silikonfreien Shampoos muss sich deine Kopfhaut und du erst an die Haarseife gewöhnen, weil sie statt Silikon sehr oft andere Filmbildner oder Microplastik (das sich ähnlich wie Silikon "verkettet") verwenden. Die Umgewöhnung dauert bei den Meisten nur ein paar Tage, sie kann jedoch auch 2-3 Wochen dauern. Wichtig ist es einfach durchzuhalten und zwischendurch keine Shampoos zu verwenden.

    Viele Grüße,
    Marc-Simon