Haarseife (3. Teil) - Spülungen & DIY-Rezepte

Hier kommt jetzt endlich der versprochene 3. Teil auf den ihr, hoffentlich sehnsüchtig, warten musstet.
Jetzt geht es um den letzten Schliff beim "Haare waschen mit natürlicher Haarseife" (siehe Blogbeiträge 1. und 2. Teil hierzu) mit vielen Rezepten für Sauren Rinsen und alternative Haar-Spülungen zum selber machen.
 
Die klassische Saure Rinse mit Bio-Apfelessig:
Die Nummer 1 unter den Sauren Rinsen und Spülungen!
Naturtrüber Apfelessig ist ein Jahrhunderte altes Hausmittel mit unglaublich vielen Einsatzmöglichkeiten, über das bereits unzählige Bücher geschrieben wurden. Ihr könnt euch das ungefähr so vorstellen wie Windex als Allheilmittel im Film „My Big Fat Greek Wedding“ :D 
Randvoll mit Beta-Carotin, Folsäure, Vitamin B und C, Kalium, Magnesium, Eisen und Spurenelemente enthält er außerdem wertvolle Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe die von der Medizin noch nicht mal annähernd erforscht sind! Als Allroundtalent ist er geeignet für trockenes, sprödes, feines, leicht fliegendes, plattes und glanzloses Haar, sowie für juckende, schuppende und fettige Kopfhaut ideal. Du kannst die Saure Rinse im Haar lassen (der feine Essigduft verfliegt beim trocknen der Haare) oder aber nach einer kurzen Einwirkzeit (währenddessen kann man zB den restlichen Körper waschen oder Zähne putzen) mit warmen bis kühlen Wasser ausspülen. Bei fettiger und schuppiger Kopfhaut empfehle ich die Rinse nicht auszuspülen. Haar das zum austrocknen neigt sollte mit Wasser nach gespült werden. Wie beim Haarewaschen mit Seife selbst, kommt man auf das beste Ergebnis mit ein bißchen rumprobieren und testen.
Anwendung: Ein Esslöffel auf einen halben Liter Wasser genügt. 
 
Andere Bio-Obstessig Sorten:
Wenn ihr keine Kopfhautprobleme habt und es euch nur um seidigeres, glänzenderes und leichter kämmbares Haar geht, könnt ihr anstatt einer Sauren Rinse aus Bio-Apfelessig auch andere Obstessigsorten nehmen, wie zB Himbeeressig. Diese sollten am besten jedoch Bio und so unbehandelt wie möglich sein. Nicht zu empfehlen sind Branntweinessig oder Balsamico. 
Anwendung: Ein Esslöffel auf einen halben Liter Wasser genügt.
 
Zitronensaft:
Anstatt Bio-Obstessig kann man auch Zitronensaft als Spülung verwenden.
ACHTUNG: Nur den Direktsaft, kein Zitronensaftkonzentrat aus der berühmten gelben Spritzflasche, da dieses einen zu hohen Säuregehalt hat!
Anwendung: Ein Esslöffel auf einen halben Liter Wasser genügt.
 
Hibiskustee:
Eine milde Variante der Sauren Rinse ist Hibiskustee. Er wird auch Eibisch, Malve oder Roselle genannt. Hibiskustee hat einen pH-Wert von 3,5 und gehört zu den vielseitig einsetzbaren Heilpflanzen. Reich an Vitamin C und A, sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien ist er beruhigend und antibakteriell. Frisch gebrüht ist er am wirksamsten, vor der Anwendung unbedingt abkühlen lassen!
Anwendung: 1 Teebeutel oder 3g losen Hibiskustee mit einem halben Liter Wasser aufbrühen, 5-8 Minuten ziehen und abschließend abkühlen lassen.
 
Pfefferminztee:
Bei fettiger und schuppender Kopfhaut oder für einen Kick Extrafrische! 8 Minuten ziehen und vor der Anwendung abkühlen lassen. Je kühler desto frischer wirkt er! Pfefferminztee kann man auch mit einem Esslöffel Apfelessig oder Zitronensaft mischen. Für extra Glanz den Pfefferminztee auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, da er von selbst keine glättende Wirkung auf den Haarschaft hat wie Obstessig, Hibiskus und Zitronensaft.
Anwendung: 1 Teebeutel oder 3g losen Pfefferminztee mit einem halben Liter Wasser aufbrühen, 5-8 Minuten ziehen und abschließend abkühlen lassen.
 
Schwarzer Tee:
Bei Kopfhautjucken ist Schwarzer Tee wirksam. Reich an Bitterstoffen wie zB Tannin beruhigt er empfindliche, juckende und schuppende Kopfhaut. Für extra Glanz den Schwarzen Tee auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, da er von selbst keine glättende Wirkung auf den Haarschaft hat wie Obstessig, Hibiskus und Zitronensaft.
Anwendung: 1 Teebeutel oder 3g losen Schwarzen Tee mit einem halben Liter Wasser aufbrühen, 5-8 Minuten ziehen und abschließend abkühlen lassen.
 
Kamillentee:
Bei empfindlicher, entzündeter und juckender Kopfhaut. Für extra Glanz den Kamillentee auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, da er von selbst keine glättende Wirkung auf den Haarschaft hat wie Obstessig, Hibiskus und Zitronensaft. Bei Haar das zum austrocknen neigt mit Wasser ausspülen, da Kamillentee leicht austrocknend sein kann.
Anwendung: 1 Teebeutel oder 3g losen Kamillentee mit einem halben Liter Wasser aufbrühen, 8-10 Minuten ziehen und abschließend abkühlen lassen.
 
Salbeitee:
Entzündungshemmend und antibakteriell ist er ideal bei fettender und juckender Kopfhaut. Für extra Glanz den Salbeitee auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, da er von selbst keine glättende Wirkung auf den Haarschaft hat wie Obstessig, Hibiskus und Zitronensaft.
Anwendung: 1 Teebeutel oder 3g losen Salbeitee mit einem halben Liter Wasser aufbrühen, 8-10 Minuten ziehen und abschließend abkühlen lassen.
 
Schwarzer Kaffee:
Schwarzer Kaffee als Haarspülung oder Haarkur: Ich habe schon oft darüber gelesen, es jedoch noch nie selbst ausprobiert.
Reich an belebenden und durchblutungsförderndem Koffein, Bitterstoffen, Magnesium und Kalzium soll Schwarzer Kaffee bei Haarausfall helfen. ACHTUNG: Nur bei dunkelblonden, braunen oder schwarzen Haar anwenden, weil die Spülung dunkler tönt.
Anwendung: Einen halben Liter starken Kaffee aufbrühen, abkühlen lassen. Nach einigen Minuten ausspülen.
 
Herkömmliche Spülungen & Conditioner:
Eine Alternative zur Sauren Rinse kann auch eine herkömmliche Spülung oder ein Conditioner sein. Hier ist jedoch zu beachten, dass diese meistens Silikone oder Filmbildner enthalten und je nach Pflegegrad der Haarseife auch too much Pflege sein kann.
 
Haarspitzen- und sonstige Pflege:
Bei sehr trockenem und chemisch behandeltem Haar (Farbe, Strähnchen, Dauerwelle, etc...) kann man optional etwas Bio-Kokosöl zwischen den Fingern verreiben und sparsam in die Spitzen, und bei Bedarf in die Haarlängen, verteilen. Für viele ist Kokosöl das Wunderöl schlechthin, jedoch hat es bei manchen Haartypen keine spürbare Wirkung oder kann austrocknen. Alternativen sind Olivenöl, Rizinusöl und Arganöl (bei Arganöl unbedingt auf die Inhaltsstoffe achten, die herkömmlichen Arganöle sind meistens mit Mineralöl gestreckt). Achtung: Weniger ist mehr! Lieber klein anfangen und noch etwas nachlegen, bevor man überdosiert und die Haare von neuem waschen muss. Wenige Tropfen genügen für den Anfang.
Extratipp: Die Pflege nicht an den Haaransatz bringen, es genügt Pflege für die Haarlängen ab dem Ohr abwärts. Ansonsten nimmt euch das Öl das Volumen.
 
Die Tees vor der Anwendung abkühlen lassen.
 
Welche Rezepte und Tipps habt ihr noch zum Thema Haarwäsche mit natürlicher Haarseife? Welche Erfahrungen habt ihr bis jetzt damit gemacht? Was ist eure Rinse Nummer 1? 
 
Ich freue mich auf eure Kommentare!

Baba und bis bald,
Marc-Simon
 
Zurück zum 1. Teil (<- hier klicken) unseres Blog-Beitrags zum Thema Haarseife.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Doro (Mittwoch, 07 März 2018 19:28)

    Himmel...jetzt hab ich aber viel auszuprobieren. Klingt spannend...mal sehen welches meine Lieblingsrinse / spülung wird.

  • #2

    marcsimon@hausedwolf (Donnerstag, 08 März 2018 11:08)

    Hallo Doro,
    jetzt sind wir aber auch gespannt! Halte uns gerne auf dem laufenden über deine Erfahrungen und Testergebnisse.
    Viel Spaß beim "rinsen" und liebe Grüße
    Marc-Simon

  • #3

    Sofi (Donnerstag, 23 August 2018 10:59)

    Hallo,
    vielen Dank für die vielen Infos! Wie schaut es denn bei mit Henna gefärbten Haaren aus? Habt ihr da Tipps, wie die Farbe drinnen bleiben kann?

  • #4

    marcsimon@hausedwolf (Donnerstag, 23 August 2018 11:34)

    Hallo liebe Sofi,
    die beste Spülung damit die Henna Farbe so lange wie möglich strahlend, glänzend und intensiv bleibt ist die klassische Saure Rinse mit naturtrüben Apfelessig (siehe erstes Rezept).
    Auch die Pflege von trockenen Spitzen oder Haarlängen mit einem natürlichen Haaröl hält die Farbe länger in den Haaren.
    Reines Henna, oder natürliche Henna Farbmischungen, wie zum Beispiel mit Indigo, sind natürliche Haarfarben die sich wie eine farbige Schicht um das Haar legen. Diese Schicht kann mit der Zeit etwas weniger werden, da sie durchs Haare waschen und auch durch mechanische Einwirkungen, wie zum Beispiel durchs Haare bürsten oder durch Reibung auf der Kleidung (je nach Haarlänge), nach und nach wieder abgetragen wird. Der Farbton wird dadurch mit der Zeit etwas schwächer.
    Die saure Rinse, mit naturtrübem Apfelessig, schließt die Schuppenschicht des Haarschaftes nach dem Haare waschen sofort und läßt deine Farbe wieder strahlen.
    Bei Henna wird generell empfohlen nach der ersten Anwendung das Haar nach einer Woche nochmals zu färben, damit sich eine farbschöne Schicht aufbaut. Anschließend reicht es aus, alle ein bis zwei Monate das Haar mit Henna nachzubehandeln.
    Liebe Grüße
    Marc-Simon

  • #5

    linda (Freitag, 30 November 2018 15:54)

    hallo, bin am umstellen auf haarseife. früher - mit herkömmlichen shampoo - habe ich meine haare alle 5 tage gewaschen. ist das möglich mit haarseife oder müsste man die haare dann öfters waschen? liebe grüsse aus der schweiz

  • #6

    linda (Freitag, 30 November 2018 15:56)

    Liefert ihr eure schönen haarseifen auch in die schweiz?

  • #7

    marcsimon@hausedwolf (Freitag, 30 November 2018 17:03)

    Hallo liebe Linda,
    ob du am Anfang während der Umstellungsphase auf natürliche Haarseife nur alle fünf Tage deine Haare waschen musst, kann ich dir pauschal nicht beantworten. Das kommt darauf an mit welchem Shampoo du vorher die Haare gewaschen hast, welche Produkte du sonst noch verwendest, wie hart oder weich euer Wasser ist, wie ordentlich du die Haarseife anwendest und wie schnell sich deine Haare und Kopfhaut umstellen.

    Spätestens nach der erfolgreichen Umstellung (siehe auch Blogbeitrag Haarseife Teil 1) solltest du deine Haare wieder im gewohnten Intervall waschen können :)

    Wir versenden auch in die Schweiz. Siehe auch „Liefer- und Zahlungsbedingungen“ für die aktuellen Versandkosten.

    Liebe Grüße aus Deutschland und Baba
    Marc-Simon

  • #8

    Lissy (Mittwoch, 13 Februar 2019 11:42)

    Hallo zusammen, das sind ja wirklich viele interessante Infos. Danke! Ich würde gerne auf Haarseife umstellen, habe aber etwas Problem mit Schuppenflechte (Psoriasis). Habt ihr da einen Tipp für mich welche Haarseife und welche Spülung besonders geeignet sein könnten?

    Vielen Dank!

  • #9

    marcsimon@hausedwolf (Mittwoch, 13 Februar 2019 13:02)

    Hallo liebe Lissy,

    bei Psoriasis empfehlen wir dir die GREEN EARTH Haarseife für Anfänger. Als Spülung das Bio-Apfelessig Rezept. Teste aber auch gerne mal das Pfefferminztee und das Schwarztee Rezept. Jede Kopfhaut reagiert unterschiedlich, eine Garantie können wir dir nicht versprechen, aber unsere Psoriasis Kunden haben mit diesen Kombinationen den besten Erfolg erzielt.

    Erzähl uns gerne von deinen Erfahrungen damit!

    Liebe Grüße aus Nürnberg
    Marc-Simon

  • #10

    Lea (Samstag, 05 Oktober 2019 15:16)

    Hallo, kann man den bio Apfelessig aus dem Supermarkt nehmen oder könnt ihr eine Marke empfehlen?? Würde das gerne mal ausprobieren, genauso wie eure haarseife

  • #11

    Lea (Samstag, 05 Oktober 2019 15:35)

    Hallo,
    Wir haben in unserem Ort eine wasserhärte von ca 15. Reicht da dennoch 2 El Apfelessig aus auf 1 Liter Wasser?? Oder sollte ich dann lieber mehr dazu geben?? Und kann ich nach der sauren rinse mir dennoch meine selbst gemachte spülung aus Wasser, Aloe vera und arganöl weiter verwenden nach der Haarwäsche und saure rinse??

  • #12

    marcsimon@hausedwolf (Samstag, 05 Oktober 2019 16:02)

    Hallo liebe Lea,

    wir persönlich lieben den Apfelessig von "Beutelsbacher". Am Wichtigsten ist jedoch, dass der Apfelessig BIO und NATURTRÜB ist, denn dann enthält er noch die Essigmutter die ihn zum Essig "gemacht" hat.

    Ich würde den Essig nicht höher dosieren. Wir in Nürnberg haben eine Wasserhärte von 14dH. 2 EL Apfelessig auf 1 Liter Wasser reichen also vollkommen aus.

    Deine selbstgemachte Spülung kenne ich leider nicht, deswegen kann ich dir diese Frage nicht beantworten. Teste es einfach aus, aber erst nachdem sich deine Haare komplett an die Haarseife gewöhnt haben.

    Baba,
    Marc-Simon

  • #13

    sonja (Samstag, 05 Oktober 2019 22:52)

    hallo marc-simon, erstmal vielen Dank für die tolle Anleitung.
    Stelle auch gerade um und hatte schon echt kriesen wegen kleine verfiltzte Haarknoten. habe lange, viele sehr feine Haare(brustlänge) und viele blondierte Strähnen. ich habe viele fliegende Haare gehabt und leider immer noch frizz. kannst du sprühflaschen empfehlen für die Runde und welche Seife für Haarverlust. ich suche auch noch Mützen die haarschonend sind für den Winter die ich auch unter einem Fahrradhelm tragen kann.
    zum schlafen trage ich eine aus Seide.
    lg

  • #14

    marcsimon@hausedwolf (Samstag, 05 Oktober 2019 23:38)

    Hallo liebe Sonja,

    vielen Dank für das Kompliment :)

    Zuerst einmal empfehle ich dir, gerade bei feinen, fliegenden und leicht verfilzenden Haaren, sie dir NICHT mehr zu blondieren. Eine Blondierung ist das schlimmste was du deinem Haar antun kannst. Die Haarstruktur wird dadurch irreparabel geschädigt und von dem was die Chemiebombe deiner Kopfhaut antut ganz zu schweigen.

    Ich persönlich empfehle nicht die Saure Rinse in einer Sprühflasche anzuwenden. Denn bei der Anwendung in der Sprühflasche bleibt die Kopfhaut auf der Strecke. Und gerade für diese ist zB der naturtrübe Bio-Apfelessig auch eine wahnsinnig tolle Pflege und hilft sie auszugleichen und zu entgiften. Zudem entspannt der Bio-Apfelessig deine Kopfhaut und versorgt sie mit Mineralien.

    Eine Seife gegen Haarverlust kann ich dir nicht empfehlen, da dies ein medizinisches Versprechen wäre, das wir nicht garantieren können/dürfen. Die Ursachen für Haarverlust sind sehr vielfältig und es gibt keine Universallösung dafür.

    Mit Mützen, außer meinen Strickmützen im Winter, habe ich bisher keine Erfahrungen und kann dir dazu leider keine Tipps geben.

    Ich denke auf eine Blondierung zu verzichten würde viele deiner Haarprobleme lösen. Der Frizz würde auf jeden Fall um einiges besser werden.

    Liebe Grüße,
    Marc-Simon